Die über 500-jährige Vereinsgeschichte

1926: Gründung

Sportbegeisterte Bürger gründeten im Gasthof “Zur Traube” in Niederbachem den Kleinkaliber-Sportverein, kurz “KKS” genannt.

 

1927: Erster Schießstand

Der Vereinswirt des Gasthofes “Zur Traube”, Josef Jungen stellte dem “KKS” ein Grundstück zur Ausübung seiner sportlichen Aktivitäten am Aukreuz (Austraße) kostenlos zur Verfügung Hier wurde dann in Eigenleistung ein offener KK-Schießstand mit acht Bahnen je 50 Meter errichtet und der offizielle Schießbetrieb aufgenommen.

 

1934: Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Bonn

 

1938: Letzter Schützenkönig vor dem Krieg

Als letzter Schützenkönig vor dem 2. Weltkrieg wurde Hans Schmitz ermittelt. Er regierte 14 Jahre lang, von 1938 bis 1951.

 

1950: Erster Vorstand nach dem Krieg

Ein neuer Vorstand wurde gewählt, nachdem der Schießbetrieb für ca. fünf Jahre nach dem Kriege ruhte.

 

1952: Umbenennung des Vereins

Auf Empfehlung des damaligen 1. Vorsitzenden Hermann Göller wurde auf einer Generalversammlung der Beitritt zum “Bund der historischen Deutschen Schützenbruderschaften”, sowie die Umbenennung des Vereines in “St. Sebastianus Schützenbruderschaft Niederbachem 1926 e.V.” einstimmig beschlossen. Durch die Eintragung beim Amtsgericht ist die Bruderschaft seither als zu gemeinnützigen Zwecken dienende Einrichtung anerkannt.

 

1953: Neues Grundstück

Die Bruderschaft erwarb am "Käteling" (heutige Austraße) ein Grundstück. Durch die Flurbereinigung wurde dem Schützenverein 1958 ein neues Grundstück auf der “Sebastianushöhe” zugewiesen.

 

1966: Einweihung des Schützenhauses

Im Rahmen der Feier des 40-jährigen Bestehens der Bruderschaft konnte die neue Schießsportanlage mit Schießhalle, acht Kleinkaliber- und 9 Luftgewehrständen, Aufenthaltsraum u. Toilettenanlage, die in überwiegender Eigenleistung erstellt wurde, eingeweiht werden.

 

1972: Errichtung eines Kreuzes auf der “Sebastianushöhe”

Auf der Sebastianushöhe wurde ein sieben mal vier Meter großes und 16 Zentner schweres Kreuz mit der Inschrift des Mottos des “Bundes der historischen Schützenbruderschaften "-Glaube, Sitte, Heimat – aufgestellt und von unserem damaligen Präses Pfarrer Passmann eingeweiht. Diese Kreuz wird bis heute an hohen Feiertagen angeleuchtet.

1973: Neues Gründungsjahr 1508/1926

Unserem damaligem Pfarrer Passmann ist es durch seine Nachforschungen zu verdanken, daß die Bruderschaft ab diesem Jahr das Gründungsjahr “1508/1926” führen darf, was durch den Zentralverband der Historischen Schützenbruderschaften beurkundet wurde. Er hat in alten Unterlagen beweisende Dokumente entdeckt: schon der Pfarrer Lambert Schäfer (1929-1939 in Niederbachem) hatte im Staatsarchiv zu Düsseldorf eine Vermögensaufzeichnung gefunden, die der Pfarrer Arnoldus de Rhoda 1508 in einem kleinen Heftchen anlegte, in der die Bruderschaft vom hl. Sebastian aufgeführt wird. Am 13. April 1687 errichtete der Jesuitenpater Phillipus Sconvill in Niederbachem die Bruderschaft “Jesus-Maria-Josef” und verband sie mit der dort bestehenden Bruderschaft des hl. Sebastianus.So steht es im Bruderschaftsbuch von 1687 zu lesen, in dem die Mitglieder aus der ganzen Umgebung eingetragen sind. In diesem Zusammenhang ist noch der Bruderschaftsaltar in unserer Pfarrkirche aus dem 17. Jahrhundert zu erwähnen, der auf dem Hauptbild den hl. Sebastianus und auf dem Krönungsbild die hl. Familie "Jesus-Maria-Josef”.

 

1983: 475-jähriges Bestehen

Das Bezirks-Schützenfest wurde in diesem Jahr in Verbindung mit unserem Schützenfest anlässlich des 475-jährigen Bestehens der Bruderschaft gefeiert.

 

1984: befreundeter französischer Schützenverein in Wachtbergs Partnergemeinde La Villedieu

Seitdem unsere Bruderschaft 1980 dem Wachtberger Partnerschaftsverein Wachtberg/La Villedieu beigetreten ist, entstand eine Freundschaft mit dem französischen Schützenverein. Es wurden seither mehrere Besuche gegenseitig durchgeführt.

 

1991: Einweihungsfeier des renovierten und neu überdachten Luftgewehrstandes

 

1992: Modernisierung und Renovierung der Toilettenanlage

 

1998: Fertigstellung des neuen Aufenthaltsraumes mit Heizung

Der bisherige Aufenthaltsraum war klein, feucht und hatte keine Heizung.Um diesen Missstand abzustellen, wurde diese Baumaßnahme angegangen.Dank der Mithilfe durch fleißige Mitglieder mit insgesamt 2.400 Arbeitsstunden konnte der neue Aufenthaltsraum nach einjähriger Bauzeit eingeweiht werden.

 

2008: 500-Jahr-Feier

Das Jahr 2008 stand vollständig unter dem Einfluss des bisher größten Vereinsjubiläums. Zusammen mit der Niederbachemer Bevölkerung wurde ein halbes Jahrtausend Vereinshistorie gefeiert.

 

2015/16: Umfassende Modernisierungsarbeiten am Schützenhaus

Das Schützenhaus wird 2016 an das Kanalsystem der Austraße angeschlossen. 2017 folgt die Modernisierung der Abflussrohre innerhalb des Gebäudes.