Die Jugendabteilung

Die Jugend- und Schülerklasse haben in unserer Bruderschaft einen sehr hohen Stellenwert und werden dementsprechend gefördert. Neben den Vereinswaffen werden den Jugendlichen auch Munition und Scheiben unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Außer dem Schießsport werden der Jugend weitere gesellige Aktivitäten angeboten (z. B. Schwimmen, Grillen, Ausflüge usw.), die vom Jugendvorstand selber organisiert werden. Besonder aktiv sind dabei die beiden Jugendsprecher Isabel Ippendorf und Timm Sachse.

 

Unsere Jugend hat eine eigene Trainingszeit am Dienstag (18:00-19:30 Uhr), zu der die Jugendwarte Dieter und Marcel Bachem als Ansprechpartner vor Ort sind.

Beide Jugendwarte sind Inhaber der JugendBasisiLizenz (JuBaLi) des Rheinischen Schützenbundes. Die Vermittlung von sportfachlichen Inhalten erfolgt nach den aktuellen Richtlinien des Deutschen Schützenbundes, da Marcel Bachem außerdem Inhaber der Trainer C-Basis-Lizenz ist.

Die Jugendabteilung verfolgt die Ziele der Deutschen Schützenjugend:

  • zur Persönlichkeitsbildung der jungen Menschen beizutragen,
  • die Fähigkeiten zu sozialem Verhalten zu entwickeln und anzuregen,
  • körperlich behinderte Menschen die sportliche Teilhabe zu ermöglichen,
  • sozial benachteiligte Jugendliche zu fördern und
  • Sport treibende Jugendliche zum gesellschaftlichen Engagement anzuregen.

Die Vermittlung von Werten ist ein Aspekt, der im Schießsport und im traditionellen Schützenwesen beseondere Bedeutung hat. Doch um welche "Werte" geht es genau?

Verantwortung: Junge Menschen lernen verantwortungsvoll mit ihren Sportgeräten umzugehen und Verantwortung innerhalb der Gruppe zu übernehmen.

Gesundheit: Wir schaffen ein Bewusstsein für gesunde Lebensweise sowie dem richtigen Umgang mit Gefahren - zum Beispiel Bleistaub und Lärm.
Fairness: Die Leistung des Gegners ist unabhängig von unserer eigenen Leistung - dies Anzuerkennen fördert den Umgang mit Niederlagen und den fairen Umgang untereinander.
Respekt: Schützen lernen schnell, die Würde des Menschen, die Umwelt und das Eigentum anderer zu respektieren und mit allem sorgsam umzugehen.

Gemeinschaft: Auch außerhalb des Sports wird im Schützenwesen ein intensives Vereinsleben gefördert. Die sozialen Kontakte und gemeinsamen Unternehmungen sind zentraler Bestandteil von Schützenvereinen.
Hilfsbereitschaft: Inner- und außerhalb des Vereins gibt es immer wieder Situationen, in denen Hilfsbereitschaft gefordert ist. Seien es Tätigkeiten rund um die Veranstaltungen oder die konkrete Unterstützung von Hilfsbedürftigen - Schützen sind immer da, wenn sie gebraucht werden.
Tradition: Wir bewahren nicht die Asche auf, wir leben das Feuer, die Ideale und Ideen des Schützenwesens und geben diese weiter.
Toleranz: Unser Verein steht Menschen jeden Alters, Herkunft, Religion und Lebenseinstellung offen, die unsere Werte teilen.
Vertrauen: Wir vertrauen darauf, dass jeder Schütze diese Werte achtet. Nur eine Gemeinschaft, die auf Vertrauen in den Einzelnen aufbaut, ist stark.


Die Jugendleitung

Jugendwart

Dieter Bachem

Überdorf 32

53343 Wachtberg (GI)

jugendleitung@schuetzen-niederbachem.de

2. Jugendwart

Marcel Bachem (DSB Trainer-C Basis)

Kölner Str. 52

53579 Erpel

Tel. 0163 2990709

jugendleitung@schuetzen-niederbachem.de


Jugendsprecherin

Isabel Ippendorf

53343 Wachtberg (NB)

Email: jugendsprecherin@schuetzen-niederbachem.de

Jugendsprecher

Timm Sachse

53343 Wachtberg (NB)

Email: jugendsprecher@schuetzen-niederbachem.de



Jugend-News

Modernisierung Schützenhaus beinahe abgeschlossen

Wieso Trübsal blasen, wenn man aktiv werden kann? Anstatt die Covid-19-Pandemie einfach passiv abzuwarten haben wir die vergangenen Monate dazu genutzt, unsere sportliche Heimat vollumfänglich zu modernisieren. Wir sind auf das Ergebnis überaus stolz und freuen uns schon auf die ersten Trainingseinheiten und Wettkämpfe!

Maßnahmen 10-Meter-Stand

Wie war es vorher?

Auf neuen Seilzuganlagen wurde geschossen, teilweise nur mit Abständen von 75cm - es war zu eng. Das Dach wurde von zwei Zwischensäulen getragen, die Brüstung war durchgängig und mit einem Teppich bezogen. Als Abtrennung zum Eingangsbereich diente eine wackelige Ziehharmonikawand, die ihre besten Tage längst hinter sich hatte. Außerdem war die Beleuchtung unregelmäßig und wenig komfortabel. Alles in Allem weit weg von heutigen Standards.

Was wurde gemacht?

Die Seilzuganlagen wurden durch sieben topmoderne Infrarotmessrahmen der Firma Meyton ersetzt. Das Dach ruht nun auf einem einzigen Querträger, sodass keine störenden Säulen mehr benötigt werden. Jeder Stand bekommt einen eigenen Schießtisch, sodass der Raum zwischen Schießlinie und Zielen auch genutzt werden kann - zum Beispiel für Gymnastik- oder Kräftigungseinheiten. Die Beleuchtung ist so angebracht, dass der gesamte Raum gleichmäßig hell ist. Zwischen Stand und Eingangsbereich ist eine neue Zwischenwand mit zwei Türen und demnächst Ablagemöglichkeiten für die Sportgeräte eingezogen worden.

Highlights

Zwischen den Druckluftmessrahmen auf den Ständen fünf bis sieben befinden sich außerdem zwei Ziele für das Lichtschießen, die vollfunktional in das Mess- und Verwaltungssystem der Steuerungs-EDV eingebunden sind. Die Kugelfänge sind so konstruiert, dass jedes Geschoss in einem Auffangbehälter landet und so ohne aufwändige Reiniungs- und Schutzmaßnahmen dem Recycling zugeführt werden kann.

Maßnahmen 50-Meter-Stand

War es vorher?

Sieben Schießbahnen wurden mit mittlerweile störungsanfälligen Seilzuanlagen betrieben. Die Beleuchtung sowohl im Ziel- als auch im Schützenbereich war am unteren Ende des zumutbaren, die Brüstung so hoch, dass ein Sitzendschießen quasi unmöglich war.

 

Was wurde gemacht?

Auch hier wurden sieben Infrarotmessrahmen von Meyton installiert, dafür musste der gesamte Zielbereich saniert werden. Das Dach ist nun wieder dich, die Beleuchtung so, dass ein zielsicheres Training möglich ist und natürlich wird die gesamte Elektronik durch Rolltore vor Wind, Wetter und Wasser geschützt. Im Schützenbereich liegt die Brüstung nun etwa 30cm niedriger, sodass sowohl unsere Dreistellungsschützen als auch Rollstuhlfahrer und Sitzendschützen moderne Trainingsbedingungen vorfinden.

 

Highlights

Die Schießbahn ist nun frei von Seilen, sodass der Raum neue Nutzungsmöglichkeiten bietet - Bogenschießen zum Beispiel? Auch für das allgemeinsportliche Training im Sommer haben wir nun hervorragende Bedingungen. Die Kugelfänge sind so konstruiert, dass die verschossenen Kugeln gesammelt und so einfach dem Recycling zugeführt werden können.

Sonstige Maßnahmen

Neben den Schießbahen wurden mehrere "Kleinarbeiten" durchgeführt. So wurde der Lagerschuppen mit einem neuen Tor ausgestattet, ein neuer Materialschrank gebaut, ein Anzeigemonitor im Aufenthaltsraum angebracht, ein das gesamte Schützenhaus umfassendes Netzwerk eingerichtet und die Beleuchtung erneuert. Auch diverse Schäden an den Außenwänden von 10-Meter-Stand und Aufenthaltsraum wurden behoben.

Danke!

Ein solches Bauprojekt ist nur möglich, wenn die Mitglieder mit anpacken. Wir bedanken uns bei allen aktiven Helfern, die dieses Mammutprojekt ermöglicht haben! Wieder einmal hat sich gezeigt, dass der Zusammenhalt in unserem Verein erstklassig und vorbildlich ist. Daher nochmal: DANKE!