Die Jugendabteilung

Die Jugend- und Schülerklasse haben in unserer Bruderschaft einen sehr hohen Stellenwert und werden dementsprechend gefördert. Neben den Vereinswaffen werden den Jugendlichen auch Munition und Scheiben unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Außer dem Schießsport werden der Jugend weitere gesellige Aktivitäten angeboten (z. B. Schwimmen, Grillen, Ausflüge usw.), die vom Jugendvorstand selber organisiert werden. Besonder aktiv sind dabei die beiden Jugendsprecher Caroline Kaulfuß und Fabian Langen.

 

Unsere Jugend hat eine eigene Trainingszeit am Dienstag (18:00-19:30 Uhr), zu der die Jugendwarte Dieter und Marcel Bachem als Ansprechpartner vor Ort sind.

Beide Jugendwarte sind Inhaber der JugendBasisiLizenz (JuBaLi) des Rheinischen Schützenbundes. Die Vermittlung von sportfachlichen Inhalten erfolgt nach den aktuellen Richtlinien des Deutschen Schützenbundes, da Marcel Bachem außerdem Inhaber der Trainer C-Basis-Lizenz ist.

Die Jugendabteilung verfolgt die Ziele der Deutschen Schützenjugend:

  • zur Persönlichkeitsbildung der jungen Menschen beizutragen,
  • die Fähigkeiten zu sozialem Verhalten zu entwickeln und anzuregen,
  • körperlich behinderte Menschen die sportliche Teilhabe zu ermöglichen,
  • sozial benachteiligte Jugendliche zu fördern und
  • Sport treibende Jugendliche zum gesellschaftlichen Engagement anzuregen.

Die Vermittlung von Werten ist ein Aspekt, der im Schießsport und im traditionellen Schützenwesen beseondere Bedeutung hat. Doch um welche "Werte" geht es genau?

Verantwortung: Junge Menschen lernen verantwortungsvoll mit ihren Sportgeräten umzugehen und Verantwortung innerhalb der Gruppe zu übernehmen.

Gesundheit: Wir schaffen ein Bewusstsein für gesunde Lebensweise sowie dem richtigen Umgang mit Gefahren - zum Beispiel Bleistaub und Lärm.
Fairness: Die Leistung des Gegners ist unabhängig von unserer eigenen Leistung - dies Anzuerkennen fördert den Umgang mit Niederlagen und den fairen Umgang untereinander.
Respekt: Schützen lernen schnell, die Würde des Menschen, die Umwelt und das Eigentum anderer zu respektieren und mit allem sorgsam umzugehen.

Gemeinschaft: Auch außerhalb des Sports wird im Schützenwesen ein intensives Vereinsleben gefördert. Die sozialen Kontakte und gemeinsamen Unternehmungen sind zentraler Bestandteil von Schützenvereinen.
Hilfsbereitschaft: Inner- und außerhalb des Vereins gibt es immer wieder Situationen, in denen Hilfsbereitschaft gefordert ist. Seien es Tätigkeiten rund um die Veranstaltungen oder die konkrete Unterstützung von Hilfsbedürftigen - Schützen sind immer da, wenn sie gebraucht werden.
Tradition: Wir bewahren nicht die Asche auf, wir leben das Feuer, die Ideale und Ideen des Schützenwesens und geben diese weiter.
Toleranz: Unser Verein steht Menschen jeden Alters, Herkunft, Religion und Lebenseinstellung offen, die unsere Werte teilen.
Vertrauen: Wir vertrauen darauf, dass jeder Schütze diese Werte achtet. Nur eine Gemeinschaft, die auf Vertrauen in den Einzelnen aufbaut, ist stark.


Die Jugendleitung

Jugendwart

Dieter Bachem

Überdorf 32

53343 Wachtberg (GI)

jugendleitung@schuetzen-niederbachem.de

2. Jugendwart

Marcel Bachem (DSB Trainer-C Basis)

Kölner Str. 52

53579 Erpel

Tel. 0163 2990709

jugendleitung@schuetzen-niederbachem.de


Jugendsprecherin

Caroline Kaulfuß

53343 Wachtberg (NB)

Email: jugendsprecherin@schuetzen-niederbachem.de

Jugendsprecher

Fabian Langen

53343 Wachtberg (NB)

Email: jugendsprecher@schuetzen-niederbachem.de



Jugend-News

Weichenstellung für die Zukunft

Den Auftakt ins Schützenjahr bildet traditionell der Dreiklang aus Jugend- und Jahreshauptversammlung sowie Patronatsfest. Rückblick auf das vergangene Jahr und die Vorschau auf die kommenden Aufgaben sind die bestimmenden Themen. Die wichtigsten Punkte der drei Veranstaltungen haben wir hier zusammengefasst.

Jahreshauptversammlung: Große Pläne

Etwa ein Drittel der Mitglieder war zur Jahreshauptversammlung anwesend. Auf der Tagesordnung standen die Berichte des Brudermeisters, des Sportwarts, der Jugendleitung und der Kassenbericht. Außerdem mussten die Ämter des 2. Schießmeisters und des 2. Schriftführers neu gewählt werden. Des weiteren waren die Anpassung des Mitgliedbeitrags, der Ausblick auf das Jahr 2019 sowie die geplantenModernisierungsmaßnahmen am Schießstand wichtige Themen.

Wihelm Langen konnte von vielen Veranstaltungen aus dem Jahr 2018 berichten. Höhepunkt war ohne Zweifel der Große Zapfenstreich für Wilhelm Ippendorf. Weitere Veranstaltungen waren das Patronatsfest, die Teilnahme am Niederbachemer Rosenmontagszug, das Ostereischießen, der Tanz in den Mai, Fronleichnamsprozession und Lieselschießen, das Bezirksfest des BHDS, unser Schützenfest sowie das Preis- und Pokalschießen. Ein Jahr nach seiner Wahl zu 1. Brudermeister zeigte Langen sich äußerst zufrieden: „Die Unterstützung, die ich in meinem ersten Jahr als Brudermeister erfahren habe, fand ich persönlich grandios.“

Sportwart Dieter Bachem konnte leider von keinen herausragenden Ergebnisse in den Meisterschaften berichten.

Im Ligabetrieb konnte die Luftgewehrmannschaft  glücklich den Klassenerhalt in der Landesliga des RSB schaffen. Die Auflagemannschaften der Senioren konnten zumindest für gute Einzelergebnisse sorgen. So wurde Andreas Löllgen bester Einzelschütze der Bezirksliga B3 mit Kleinkaliber-Gewehr Auflage.

Generell konnten die sportlichen Aktivitäten in der Breite weiter ausgebaut werden, was sich auch im Sportjahr 2019 fortsetzt.

Die Höhepunkte des Jahres 2018 für unsere Jugendabteilung waren der Besuch des G-A-Teams im Januar, die von den Teilnehmern sehr gut angenommen Osterhasiade sowie die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Lichtschießen von Timm Sachse und Isabel Ippendorf.

Außerdem gab es erste Annäherungen mit dem Leichtathletikverein Wachtberg im Hinblick auf die Disziplin „Target Sprint“ (3x 400 Meter Laufen, 2x Schießen auf fünf Klappscheiben mit dem Luftgewehr). Dieses Projekt soll im Frühjahr Fahrt aufnehmen und dauerhaft Teil unseres Sportangebotes werden.

Die Osterhasiade wird im April ihre 3. Auflage erfahren und auch zur 3. DM Lichtschießen wird unser "Team Licht" wieder nach München fahren.

Mit dem Kassenbericht endete der Rückblick auf das vergangene Jahr. Angelika Höricke konnte positives von der finanziellen Situation des Vereins berichten, sodass die Entlastung des Vorstands reine Formsache war. Anschließend wurden die beiden offenen Vorstandsposten besetzt. Jürgen Drodten tritt die Nachfolge von Andreas Löllgen als 2. Schießmeister an, Brigitte Hopp folgt Detlef Grimberg als 2. Schriftführer nach.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war die  Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Es wurde eine Erhöhung für Erwachsene auf 60,00 Euro pro Jahr beschlossen. Damit stellt der Verein die Einhaltung der Richtlinien des Landessportbundes NRW sicher, welche die Förderfähigkeit von Sportvereinen regelt.

Dies ist insbesondere im Hinblick auf die Modernisierung der Schießanlagen und möglichen Zuschüssen unumgänglich:

 

Die Mitgliederversammlung erteilte dem Vorstand den Auftrag, konkret in die Planung der Modernisierung der Schießanlagen einzusteigen. Nach ersten Kontaktaufnahmen mit verschiedenen Herstellern elektronischer Messsysteme wurde auf Basis des Angebot von Meyton der Kostenrahmen auf rund 25.000 Euro festgelegt. Das Ziel ist es, den 50-Meter-Stand auf allen acht Bahnen mit elektronischen Mess- und Auswertesystemen auszurüsten, und so die Trainingsbedingungen für die aktiven Schützen deutlich zu verbessern. Die Seilzuganlagen sollen möglichst schon im Herbst in Rente geschickt werden.

Patronatsfest

Das traditionelle Patronatsfest fand erneut im großen Saal des Hotel Dahls statt. Am Samstagabend fanden wir uns dort ein, um in einem gemütlichen Rahmen einige Ehrungen vorzunehmen.

 

Für jeweils 50 Jahre Mitgliedschaft im RSB und BHDS erhielten Detlev Schmitt und Dieter Bachem die Ehrennadeln beider Verbände. Michael Warning und Wolfgang Bracht durften für 40jährige Mitgliedschaft ebenfalls die Auszeichnungen von RSB und BHDS in Empfang nehmen. Für seine tatkräftige Unterstützung in den vergangenen Jahren erhielt Hans Jansen das Diamantschliff-Abzeichen St. Sebastianus.

 

Es folgten zwei karnevalistische Auftritte, zunächst nahmen die Poppeldorfer Schloss-Madämchen uns mit auf die Suche nach Poppelsdorf Superstar, welcher nach Stationen in Köln und auf dem Mond dann doch in einer Poppelsdorfer Villa gefunden wurde. Showtanz auf hohem Niveau boten anschließend die Jungs und Mädels der Tanzgarde Schiff Ahoi aus Vernich. Vielen Dank an beide Gruppen für die tolle Unterhaltung.


Bildergalerie vom Patronatsfest