Nachbericht Deutsche Meisterschaft

Erstmals durfte unser Gewehrschütze Marcel Bachem auf der Olympia-Schießanlage München an der Deutschen Meisterschaft teilnehmen. Mit 616,6 Ringen in der Disziplin KK-Gewehr Liegend belegte der Debütant den 25. Platz unter 109 qualifizierten Sportlern der Klasse Herren I.

DM unter Coronabedingungen

Aufgrund der Pandemielage haben sich viele Sportler in diesem Jahr nicht oder nicht für alle Disziplinen um einen Startplatz für die DM beworben. Somit fielen die Qualifikationsringzahlen im Vergleich zu 2019 deutlich. In jenem Jahr hatte Marcel das Limit erstmalig erreicht, konnte seinen Startplatz aber aus beruflichen Gründen nicht wahrnehmen. Dieses Mal also die Zulassung und dank des abgeschlossenen Standumbaus hervorragende Bedingungen für die Vorbereitung in Niederbachem.

Die Olympia-Schießanlage bei München war deutlich weniger besucht als in einem normalen Jahr. Nur die an dem jeweiligen Tag aktiven Sportler sowie ein Betreuer durften das Gelände betreten. Außerdem wurde der Zeitplan entzerrt und der Einlass in die Schießhallen auf die beteiligten Sportler, Trainer und Offiziellen beschränkt.

Erst Verzögerung, dann volle Konzentration

Viele Wettbewerbe fanden in diesem Jahr erstmals mit der Zehntelringwertung statt. Dies sorgte leider im Vorfeld zu Fehlern in der Startkartenerstellung, welche die Schießleitung zunächst noch beheben musste. In der Folge startete der Durchgang mit Marcel anstatt um 10:30 Uhr erst um 11:00 Uhr. Doch diese Wartezeit brachte ihn nicht aus dem Konzept und als es endlich losging, fand er schnell seinen Rhythmus. Nach einer 102,7 zu Beginn folgte mit 101,1 Marcels schlechtester Abschnitt. Anschließend schoss er konstant gute Serien (103,3, 103,4, 102,7 und 103,4) und sammelte somit 616,6 Ringe – schlechtester Schusswert: zweimal 9,6 (Nummer 1 und Nummer 59). Damit waren sowohl Sportler als auch Trainer zufrieden, unabhängig von der Endplatzierung. Diese erfuhren sie nämlich erst auf der Rückfahrt, da noch ein weiterer Durchgang folgte. Am Ende wurde es Rang 25 von 109 qualifizierten Schützen – und damit nicht nur eine Platzierung im ersten Drittel der gewerteten Kontrahenten, sondern auch das beste Ergebnis aller Schützen aus dem Rheinischen Schützenbund.

Sportjahr 2022 im Visier

Bereits Ende November werden die Kreismeisterschaften für das nächste Sportjahr beginnen. Wir hoffen auf ein reguläres Wettkampfjahr an dessen Ende vielleicht wieder Teilnahmen bei der Deutschen Meisterschaft stehen.


Links