Der Schießsport

Egal ob mit dem Luftgewehr oder der Schnellfeuerpistole - die Kombination aus physischen und psychischen Anforderungen macht den Schießsport zu einer faszinierenden und anspruchsvollen Sportart. Durch den Umgang mit den Sportwaffen und ihren Sportkameraden lernen Schützen Verantwortung sowie Fairness im Wettkampf. Unser Schützen sind mit dem Luft- und dem Kleinkalibergewehr sowohl im DSB, als auch im BHDS aktiv. Alle Ergebnisse sind auf den nachstehenden Seiten zu finden.


Sport-News

10-Meter-Stand unter Hygieneauflagen ab Montag geöffnet

Der Vorstand hat das Schießen auf dem 10-Meter-Stand ab Montag, 25.05.2020, wieder freigegeben. Dabei sind aber strenge Auflagen und Vorgaben einzuhalten.

Voranmeldung zum Schießen

Die Anmeldung zum Schießtraining LG hat mind. 24h vorher durch eine Mail an anmeldung@schuetzen-niederbachem.de zu erfolgen.  Die Zuteilung der Schiesszeiten erfolgt durch Mail-Antwort der Schießmeister oder Vorstand. Sollten für den Tag zu viele Anmeldungen vorliegen rutscht man automatisch auf den nächsten Trainingstag. Mit Anmeldung wird ein fester Stand zugewiesen!

Trainingszeiten

  • Training für die Jugend: Dienstag, wird von Dieter Bachem geregelt
  • Training für die Herren/Damen: Montag und Donnerstag
  • Die Trainingszeiten erfolgen in 2 Lagen : 18:00-18:50 und 19:10-20:00.
  • Pro Tag kann ein Schütze nur 1 Lage belegen !
  • Der Schütze darf frühestens 10 min vor der Lage im Schützenhaus eintreffen und hat nach dem Schießen dieses sofort wieder zu verlassen.

Vor dem Training

Beim Betreten des Schießstandes / Schießanlage ist ein Mund- und Nasenschutz zu tragen.
Der Schütze hat sich zur Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten vor Beginn des Schießens in die ausgelegte Anwesenheitsliste mit „Namen und Telefonnummer" einzutragen. Anderenfalls ist ein Schießbeginn für den Schützen nicht möglich. Die Anwesenheitsliste ist außerhalb des LG Standes (erster Tisch nach Tür) ausgelegt. Auch ist hier eine Desinfektionsspray vorhanden welches zu nutzen ist!
Als Aufsichtsperson ist nur der Schießleiter zugelassen. Keine weitere Person darf sich als Zuschauer im Bereich des Schießstandes aufhalten. Der Schießleiter hat vor Beginn des Schießens die Trennwand zum Schießstand zu schließen.

Während des Trainings

Der 50-Meter-Stand bleibt weiterhin gesperrt!

Auf dem 10-Meter-Stand dürfen nur die Stände 2, 5 und 8 genutzt werden, um den Sicherheitsabstand von 1,50 m sicherzustellen. Es sind somit maximal drei Schützen pro Lage zugelassen. Das Verlassen des Standes erfolgt erst mit dem letzten Schießvorgang des letzten Schützen der Trainingsgruppe.
Es darf mit der eigenen Waffe geschossen werden. Bei Nutzung der Vereinswaffe ist diese Vor- und nach der Benutzung zu desinfizieren.
Bei Waffen- und/oder Munitionsfehler ist bei Unterschreitung des Abstandes von 1,50 m ein Mund- und Nasenschutz zu tragen. Zwischen den Lagen gelten für alle Schützen die gesetzlichen Hygiene-, Sicherheits- und Abstandsbestimmungen.
Beim Verlassen des Schießstandes / Schießanlage ist ein MundNasenschutz zu tragen.

Sonstige Auflagen

Die Toilettenanlage darf nur einzeln betreten werden. Das Umziehen im Schützenhaus ist nicht erlaubt! Wenn jemand in einer Schießhose oder -jacke schießen möchte ist die vor Betreten des Schützenhauses anzuziehen! Der Aufenthaltsraum ist weiterhin geschlossen.
Bei einer Erkrankung von Nase, Hals oder Mund ist das Betreten des Schützenplatzes untersagt.
Es gelten die allgemeinen Hygieneregeln des Landes NRW (Coronaschutzverordnung).

Team Licht bringt Silber nach Hause

 

München-Hochbrück/Niederbachem, August 2019. Bereits zum dritten Mal fand die Deutsche Meisterschaft im Lichtschießen im Rahmen der „großen“ DM des Schießsports auf der Olympia-Schießanlage Hochbrück im Norden Münchens statt. Und ebenfalls zum dritten Mal nahmen unsere Nachwuchsschützen an den federführend von der Deutschen SchützenJugend durchgeführten Wettkämpfen teil. Das „Team Licht“ bestand dieses Jahr aus Timm Sachse sowie Tim und Isabel Ippendorf, die den Mehrkampf aus Lichtschießen sowie sportlichen und kognitiven Disziplinen in Angriff nahmen. Begleitet wurden die Jungschützen von den Jugendleitern Dieter und Marcel Bachem sowie von ihren Eltern, welche das Team unterstützten und so die Basis für einen erfolgreichen DM-Auftritt legten.

 

Lichtschießen im Rahmen der zweitgrößten Breitensportveranstaltung Deutschlands

 

Die Deutsche Meisterschaft Sportschießen führt jedes Jahr Ende August über 6.500 Sportler zwischen zehn und über siebzig Jahren zusammen, welche zehn Tage lang die nationalen Titelträger im Schießen mit Gewehr, Pistole und Wurfscheibe (Flinte) ermitteln. Olympische und nichtolympische Disziplinen finden ebenso nebeneinander statt, wie Jugend-, Erwachsenen- und Seniorenwettbewerbe. Seit 2017 wird dieses vielfältige Programm um das Lichtschießen ergänzt, sodass nun bereits Kinder ab sechs Jahren die Luft dieses Festes des Schießsports schnuppern können. Im Unterschied zu den etablierten Disziplinen beinhaltet die DM Lichtschießen zusätzlich Aufgaben aus sportlichen, koordinativen und kognitiven Bereichen. Somit werden die Vereine angehalten eine ganzheitliche Jugendarbeit zu betreiben.

 

Tim und Timm stark mit dem Lichtgewehr

 

Die Hauptdisziplin bleibt aber das Schießen, welches sowohl mit der Lichtpistole als auch mit dem Lichtgewehr möglich ist. Für die Niederbachemer Kids standen 20 Schuss mit dem Lichtgewehr auf dem Programm. Tim Ippendorf durfte als jüngster zuerst an den Stand und blieb trotz seiner sieben Jahr einfach cool. Mit 177 Ringen legte er die Grundlage für eine vordere Platzierung und ging gleichauf mit der Brandenburgerin Alea Asmussen als Führender in der Altersklasse U7 in die weiteren Disziplinen. Auch Tim Sachse, Deutscher Meister 2017, konnte sich eine gute Ausgangsposition in seiner Klasse (U9) verschaffen, seine 185 Ringe wurden nur von Luca Meye (Brandenburg) getoppt. Nicht so gut lief das Schießen dagegen für Isabel Ippendorf, sie lag nach 173 Ringen schon 22 Punkte hinter der führenden Anna-Lena Strack (Thüringen). Über den Gesamtsieg entschieden aber natürlich erst die weiteren Teildisziplinen.

 

Silbermedaille für Tim Ippendorf

 

Isabel wählte die Disziplinen Seilspringen, 30-Meter-Sprint und den Heißen Draht, konnte aber in keiner entscheidend Boden gut machen, sodass am Ende „nur“ der 37. Gesamtplatz heraussprang. Besser machte es Timm Sachse in seinen Disziplinen (Heißer Draht, Puzzle und rückwärts balancieren). Bei den beiden erstgenannten Aufgaben holte Timm die viert- bzw. drittmeisten Punkte und sicherte sich damit Rang Sechs in seiner Klasse. Das beste Ergebnis holte aber der jüngste des Teams, Tim Ippendorf, der beim Heißen Draht, rückwärts balancieren und dem Schlängellauf seine gute Ausgangsposition verteidigen und die Silbermedaille gewinnen konnte. Das gesamte Team feierte die Deutsche Vizemeisterschaft ausgiebig.

 

 

Getrübt wurde die Stimmung leider durch Computerprobleme der DSJ, welche dazu führten, dass am Samstagabend lediglich die Siegerehrung der U7 durchgeführt werden konnte. Die beiden anderen Klassen musste über Nacht neu ausgewertet werden, sodass vielen Kindern die Teilnahme an der nachträglichen Siegerehrung am Sonntagmittag genommen wurde. Aus Niederbachemer Sicht war die Teilnahme dennoch ein voller Erfolg. Sowohl Timm Sachse als auch Isabel Ippendorf traten zum letzten Mal mit dem Lichtgewehr an. Beide werden ab sofort mit dem Luftgewehr trainieren und im kommenden Sportjahr in der Schülerklasse antreten.