Der Schießsport

Egal ob mit dem Luftgewehr oder der Schnellfeuerpistole - die Kombination aus physischen und psychischen Anforderungen macht den Schießsport zu einer faszinierenden und anspruchsvollen Sportart. Durch den Umgang mit den Sportwaffen und ihren Sportkameraden lernen Schützen Verantwortung sowie Fairness im Wettkampf. Unser Schützen sind mit dem Luft- und dem Kleinkalibergewehr sowohl im DSB, als auch im BHDS aktiv. Alle Ergebnisse sind auf den nachstehenden Seiten zu finden.


Sport-News

Team Licht bringt Silber nach Hause

 

München-Hochbrück/Niederbachem, August 2019. Bereits zum dritten Mal fand die Deutsche Meisterschaft im Lichtschießen im Rahmen der „großen“ DM des Schießsports auf der Olympia-Schießanlage Hochbrück im Norden Münchens statt. Und ebenfalls zum dritten Mal nahmen unsere Nachwuchsschützen an den federführend von der Deutschen SchützenJugend durchgeführten Wettkämpfen teil. Das „Team Licht“ bestand dieses Jahr aus Timm Sachse sowie Tim und Isabel Ippendorf, die den Mehrkampf aus Lichtschießen sowie sportlichen und kognitiven Disziplinen in Angriff nahmen. Begleitet wurden die Jungschützen von den Jugendleitern Dieter und Marcel Bachem sowie von ihren Eltern, welche das Team unterstützten und so die Basis für einen erfolgreichen DM-Auftritt legten.

 

Lichtschießen im Rahmen der zweitgrößten Breitensportveranstaltung Deutschlands

 

Die Deutsche Meisterschaft Sportschießen führt jedes Jahr Ende August über 6.500 Sportler zwischen zehn und über siebzig Jahren zusammen, welche zehn Tage lang die nationalen Titelträger im Schießen mit Gewehr, Pistole und Wurfscheibe (Flinte) ermitteln. Olympische und nichtolympische Disziplinen finden ebenso nebeneinander statt, wie Jugend-, Erwachsenen- und Seniorenwettbewerbe. Seit 2017 wird dieses vielfältige Programm um das Lichtschießen ergänzt, sodass nun bereits Kinder ab sechs Jahren die Luft dieses Festes des Schießsports schnuppern können. Im Unterschied zu den etablierten Disziplinen beinhaltet die DM Lichtschießen zusätzlich Aufgaben aus sportlichen, koordinativen und kognitiven Bereichen. Somit werden die Vereine angehalten eine ganzheitliche Jugendarbeit zu betreiben.

 

Tim und Timm stark mit dem Lichtgewehr

 

Die Hauptdisziplin bleibt aber das Schießen, welches sowohl mit der Lichtpistole als auch mit dem Lichtgewehr möglich ist. Für die Niederbachemer Kids standen 20 Schuss mit dem Lichtgewehr auf dem Programm. Tim Ippendorf durfte als jüngster zuerst an den Stand und blieb trotz seiner sieben Jahr einfach cool. Mit 177 Ringen legte er die Grundlage für eine vordere Platzierung und ging gleichauf mit der Brandenburgerin Alea Asmussen als Führender in der Altersklasse U7 in die weiteren Disziplinen. Auch Tim Sachse, Deutscher Meister 2017, konnte sich eine gute Ausgangsposition in seiner Klasse (U9) verschaffen, seine 185 Ringe wurden nur von Luca Meye (Brandenburg) getoppt. Nicht so gut lief das Schießen dagegen für Isabel Ippendorf, sie lag nach 173 Ringen schon 22 Punkte hinter der führenden Anna-Lena Strack (Thüringen). Über den Gesamtsieg entschieden aber natürlich erst die weiteren Teildisziplinen.

 

Silbermedaille für Tim Ippendorf

 

Isabel wählte die Disziplinen Seilspringen, 30-Meter-Sprint und den Heißen Draht, konnte aber in keiner entscheidend Boden gut machen, sodass am Ende „nur“ der 37. Gesamtplatz heraussprang. Besser machte es Timm Sachse in seinen Disziplinen (Heißer Draht, Puzzle und rückwärts balancieren). Bei den beiden erstgenannten Aufgaben holte Timm die viert- bzw. drittmeisten Punkte und sicherte sich damit Rang Sechs in seiner Klasse. Das beste Ergebnis holte aber der jüngste des Teams, Tim Ippendorf, der beim Heißen Draht, rückwärts balancieren und dem Schlängellauf seine gute Ausgangsposition verteidigen und die Silbermedaille gewinnen konnte. Das gesamte Team feierte die Deutsche Vizemeisterschaft ausgiebig.

 

 

Getrübt wurde die Stimmung leider durch Computerprobleme der DSJ, welche dazu führten, dass am Samstagabend lediglich die Siegerehrung der U7 durchgeführt werden konnte. Die beiden anderen Klassen musste über Nacht neu ausgewertet werden, sodass vielen Kindern die Teilnahme an der nachträglichen Siegerehrung am Sonntagmittag genommen wurde. Aus Niederbachemer Sicht war die Teilnahme dennoch ein voller Erfolg. Sowohl Timm Sachse als auch Isabel Ippendorf traten zum letzten Mal mit dem Lichtgewehr an. Beide werden ab sofort mit dem Luftgewehr trainieren und im kommenden Sportjahr in der Schülerklasse antreten.

 

Marcel Bachem holt Silbermedaille bei der LVM

Am letzten Wettkampftag der Landesverbandsmeisterschaften des Rheinischen Schützenbundes (RSB) feiern unsere Sportschützen den größten Erfolg des Jahres. Im nicht mehr olympischen Wettbewerb Kleinkalibergewehr 60 Schuss liegend belegt Marcel Bachem den zweiten Platz und gewinnt damit die Silbermedaille.

 

Am vergangenen Wochenende richtete der RSB seine Landesverbandsmeisterschaft im Landesleistungszentrum Dortmund aus. Auf dem Programm standen die mit dem Kleinkaliber-Gewehr auf 50 Meter Entfernung ausgetragenen Disziplinen 3x20 und 60 Schuss Liegend. Für uns gingen mit Christian Theisen, Sebastian Schreiber und Marcel Bachem jeweils drei Sportler an den Start.

 

Für Marcel, der den Schießsport seit seinem 10. Lebensjahr betreibt, ist der Zweite Platz in der Klasse Herren I (21-40 Jahre) der größte Erfolg seiner Karriere. Bereits vor zwei Jahren konnte er in der Disziplin 3x20 die Bronzemedaille gewinnen, dieses Jahr setzte er noch einen drauf und konnte nur vom Düsseldorfer Sascha Neufeld bezwungen werden. Bachems 586 von maximal möglichen 600 Ringen waren persönliche Bestleistung und würden möglicherweise sogar für die Teilnahme bei der Deutschen Meisterschaft reichen – wenn berufliche Termine diese nicht unmöglich machen würden.

 

Marcelstartete zwar mit zwei Neunen in den Wettkampf, fing sich aber und schoss deutlich mehr Zehnen als Neunen. Dabei fand er einen sehr schnellen Rhythmus und war sogar als einer der ersten seines Durchgangs mit allen 60 Schuss fertig. Große Freude auch bei unserem Sportleiter Dieter Bachem: „Das ist der Lohn für jahrelanges Training und der ständigen Suche nach kleinsten Verbesserungen. Schade nur, dass Marcel ausgerechnet dieses Jahr aufgrund beruflicher Termine nicht die Möglichkeit für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in München hat – es wäre seine erste gewesen.“

 

Wilhelm Langen, sieht sich durch den Erfolg in seinen Bemühungen bestätigt, die Modernisierung der Schießanlage auf der Sebastianushöhe weiter voranzutreiben: „Wir müssen dafür sorgen, dass sich die Trainingsbedingungen für unsere Sportler möglichst schnell verbessern. Von einer modernen elektronischen Schießanlage werden alle Aktiven profitieren – von der Jugend über die Breitensportler bis hin zu unserem leistungssportlich orientierten Gewehrteam.“ Dieser Erfolg sollte den Bestrebungen auf jeden Fall weiter Auftrieb verleihen.